Über Uns

verein

Der Verein Golden Paws Cheerleader e.V. Karlsruhe hat sich ausschließlich auf Cheerleading spezialisiert.

Aufgeteilt in drei Altersklassen, kann hier jeder die faszinierende Sportart Cheerleading erlernen.

Peewees:
Die Pebbles zwischen 6 und 11 Jahren
Juniors:
Die Red Angels zwischen 11 und 16 Jahren
Seniors:
Die Golden Paws ab 17 Jahren

Durch viele Auftritte in Karlsruhe und Umgebung,  wurde der Verein bekannt und erfolgreich.
Alle Teams des Vereins sind mehrmalige Baden-Württembergische Meister,-Vizemeister und Süddeutsche Meister.

Außerdem zählt ein Deutscher Meistertitel,sowie ein Vize Europameistertitel in den Spezialkategorien zu den Erfolgen.

Aber was ist eigentlich Cheerleading?

Cheerleading ist eine Sportart, die aus Elementen der Akrobatik, des Turnens und des Tanzes besteht.
Die Mischung dieser unterschiedlichen Elemente ergibt einen abwechslungsreichen Leistungssport.
Das ganze Jahr über finden Cheerleading-Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene statt.
Nach festem Regelwerk müssen die Teams innerhalb einer 2:30-minütigen „Routine“ (Auftritt) bestimmte Pflichtelemente darbieten,
die dann von Punktrichtern je nach Schwierigkeitsgrad und Sicherheit bewertet werden.

Der Golden Paws Cheerleader e.V. ist seit 2011 Mitglied im Cheerleading und Cheerdance Verband Deutschland. (www.ccvd.de)

 

In den USA kann man bereits auf eine über 100jährige Geschichte zurückblicken:

Alles begann 1898 an der Universität von Minnesota bei einem Footballspiel.
Die Legende besagt, daß der Student Johnny Campbell sein Team in einer verzweifelten Lage sah
und so suchte er nach einem Weg sein Team zu unterstützen und die müde gewordenen Spieler wieder zu animieren.
Er stand auf und zettelte einen Schlachtruf nach dem anderen an. Nicht all zu weit danach schlug er vor,
eine Truppe von 6 Männern zu bilden, die dann fortan als „yell captains“ (Einheizer) fungierten.
Und so wurde das 1. Cheerleadingteam ins Leben gerufen.

Zu dieser Zeit war Cheerleading eine reine Männerangelegenheit.
In den Zwanziger Jahren traten erstmals Mädchen den Teams bei und befanden sich bald auf dem Vormarsch in den meisten Cheerteams.
Da man mehr und mehr auf Tänze und Akrobatik Wert legte, realisierten die Männer schnell,
daß es wesentlich leichter war, ein Mädchen in die Luft zu stemmen oder an die Spitze ihrer Pyramiden zu stellen.
Seinen Höhepunkt erreichte das Cheerleading in den 50er Jahren. Man fand es trendy ein Cheerleader zu sein.
Zu dieser Zeit war es typisch Amerikanisch als Teenage Mädchen ein Cheerleader zu sein, sein Team anzufeuern und die Uniform zu tragen.
Da man als „in“ galt, wenn man ein Cheerleader war, brauchte man oftmals nur ein schönes Lächeln, um in ein Team zu kommen.
Heutzutage hat sich dies relativiert und man ist wieder auf dem Boden angekommen.

Nachdem Cheerleading fest in der Amerikanischen Tradition verwurzelt ist und auch als Sport Anerkennung gefunden hat,
ist das Cheerleading auf dem Vormarsch auch außerhalb der USA.
Täglich finden weltweit mehr und mehr Mädchen und Jungs gefallen am Cheerleading und es formen sich immer mehr Teams in allen Bereichen des Sports.

Mittlerweile wird Cheerleading auch als selbstständiger Wettkampfsport betrieben.
Die meisten Teams in Deutschland arbeiten konsequent auf die Meisterschaften hin und sehen darin inzwischen ihre Hauptaufgabe.